Wissen

Was ist Herzratenvariabilitätstraining (HRV)?

Akute und chronische Schmerz- und Stressbelastungen haben direkten Einfluss auf den Körper. Eine gute und ausgeglichene Regulationsfähigkeit ist der Schlüssel zu Wohlbefinden, Lebenszufriedenheit und Gesundheit. Der Stress-ReleaZer und Fascia-ReleaZer, zwei Erfindungen von Christopher-Marc Gordon, haben eine zentrale Selbstregulationsfunktion. Bei der Anwendung steht ein spezielles Atem-Herz-Synchronisations-Training im Fokus. Dabei wird der Stress-ReleaZer oder Fascia-ReleaZer als vibratorischer und akustischer Atemschrittmacher auf die Rippen in Höhe des Zwerchfells gelegt. Durch eine spezielle Atemrhythmusvorgabe kommt es zu einer Stimulation des Vagusnervs (Teil des Vegetatives Nervensystem) und dadurch zu einem gesteigerten und gelasseneren Fokus (geistig und seelisch) und mehr Widerstandsfähigkeit in Stress- und Belastungssituationen. Eine stimulierte Atem-Herz-Übereinstimmung führt zudem nachweislich zu einer Aktivierung und Mehrdurchblutung des Vorderhirns (Präfrontaler Kortex) und zu einer Abnahme von Entzündungswerten (entzündlichen Zytokine) im Körper.  Für weitere Informationen zu ausgewählten wissenschaftlichen Studien klicken Sie hier.

Was sind Faszien?

Faszien sind feine, zähe bindegewebige Häute, die wie ein dreidimensionales Netz unseren gesamten Körper durchziehen. Die menschlichen Faszien umhüllen alle Muskeln, Knochen, Organe und Nervenzellen im Körper und sorgen somit dafür, dass bei jeder Bewegung die einzelnen Körperteile aneinander vorbeigleiten und an ihrem Platz bleiben.

Zusätzlich fungieren Faszien als Boten zwischen den Muskelfasern und sorgen dafür, dass wir die Muskelkraft überhaupt erst nutzen können. Dabei wird die Spannungsenergie zwischen den Sehnen und Knochen gespeichert und bei Entspannung schlagartig wieder freigegeben.

Faszien verkürzen und verhärten sich, wenn Sie nicht regelmäßig gefordert werden (ähnlich wie bei Muskeln). Die Strukturen der Faszien verkleben miteinander und verdicken sich, werden dadurch porös und verlieren an Elastizität. Kleine Risse und Entzündungen sind die Folge, wodurch auch die Kraftübertragung und Koordination in Mitleidenschaft gezogen wird. Verdickte Faszien können in einzelnen Fällen auch auf Nerven drücken und zu Beschwerden führen. Eine Verkürzung und Verklebung der Faszien kann vielfältige Gründe wie z.B. Bewegungsmangel, Schonhaltungen oder auch psychischen Stress haben.

Christopher Gordon hat die Interdisciplinary Fascia Therapy (IFT) entwickelt, um all diese Probleme zu behandeln.

Für weitere Informationen zu ausgewählten wissenschaftlichen Studien klicken Sie hier.

Was ist die Interdisciplinary Fascia Therapy (IFT) Methode?

Die Interdisciplinary Fascia Therapy (IFT) wurde seit über 25 Jahren von Christopher Gordon zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen entwickelt. IFT beinhaltet eine Kombination aus Stressmanagement, Hilfe zur Selbsthilfe und myofaszialer Körpertherapie, basierend unter anderem auf der Behandlung von Triggerpunkten und Mechanorezeptoren und der Beeinflussung des Vegetativen Nervensystems. Die Kombination aller 3 Therapiesysteme ermöglicht eine Deaktivierung von Triggerpunkten und dem "Schmerz- und Stressgedächtnis". Alle Kursinhalte und Produktentwicklungen der CIT Academy basieren auf den Prinzipien der IFT Methode und deren jahrzehntelanger Erfahrung und Erkenntnisse.

Wirkung nach einer Selbstbehandlung:

  • Zunahme der Beweglichkeit und Mobilität *
  • Reduktion der Schmerzempfindlichkeit *
  • Zunahme des Entspannungs- und Leichtigkeitsgefühls *
  • Reduktion von steifem und verklebten Muskel-Faszien-Gewebe *
  • Starke Zunahme der Durchblutung *
  • Zunahme der Elastizität der Muskel-Faszie des Gewebes *
  • Follow-up Kontrolle: Anhaltende Wirkung bis zu 1 Woche *

* Dies wurde anhand von klinisch wissenschaftlichen Studien mit 113 Probanden in einer 8 Minuten Selbstbehandlung bestätigt. Eine neue Publikation im Journal Medicine Sports Open finden Sie unter diesem Link

Für weitere Informationen zu ausgewählten wissenschaftlichen Studien klicken Sie hier.